Sonderurlaub

In Hessen hat der Gesetzgeber die Möglichkeit vorgesehen, dass berufstätige Ehrenamtliche für bestimmte Tätigkeiten in der Jugendarbeit eine Freistellung (Sonderurlaub) erhalten können. Mit dieser Regelung soll das ehrenamtliche Engagement junger Menschen gestärkt werden. Bei einer befürworteten Freistellung leistet das Bundesland Hessen aus Landesmitteln eine Lohnfortzahlung für Berufstätige, die nicht im öffentlichen Dienst tätig sind.

Wichtige Hinweise zur Beantragung von Sonderurlaub

Eine Freistellung kann in Anspruch genommen werden für die Tätigkeiten

  • als Leiter*in
  • als pädagogische*r Betreuer*in
  • als Helfer*in

bei den Veranstaltungen bei denen Kinder und Jugendliche betreut werden.

Das gilt auch für die Teilnahme an Tagungen, Lehrgängen und Seminaren, die von Jugendverbänden, Jugendämtern sowie im Jugendsport durchgeführt werden. Die Mitwirkung an diesen Veranstaltungen kann auch der Aus- und Fortbildung der in der Jugendarbeit engagierten Mitarbeiter*innen dienen (siehe § 42 HKJGB).

WICHTIG: Entscheidend für die Zuständigkeit ist der Dienstsitz des Veranstalters! Wenn also jemand in Bayern wohnt, der Veranstalter aber der BDKJ Fulda ist, wird der Sonderurlaub nach dem hessischen Gesetz geregelt. Der Sitz der Beschäftigungsstelle spielt ebenfalls keine Rolle.

Antragsformular (bitte vollständig ausfüllen)

Der Antrag auf Freistellung ist an folgende Adresse zu richten:

BDKJ Fulda
Paulustor 5
36037 Fulda 
Tel.: 0661 - 87 395 

E-Mail: bdkjbistum-fuldade

Ausführliche Informationen finden sich im Info-Flyer oder auf der Homepage des Hessischen Jugendrings.

 

Kontakt

Jessica Kirst

Sekretariat BDKJ Fulda
Tel. 0661/87-395
bdkjBistum-Fuldade