Eingespieltes Helferteam bei Kirchentag in Berlin

38 Pfadfinder aus Wächtersbach, Wirtheim und Witzenhausen unterstützen Großveranstaltung
  • DPSG
  • Gottesdienst & Gebet
  • Mai 2017

Mit einem Abschlussgottesdienst vor über 120.000 Besuchern ist am Sonntag der 36. Ev. Kirchentag in der Lutherstadt Wittenberg zu Ende gegangen. Mit dabei auch wieder eine Helfergruppe aus Wächtersbach, Witzenhausen und Wirtheim, die für zwei Besucherfelder die Kollekte sowie die Verteilung des Abendmahls durchführten. Zuvor hatte die Gruppe beim Kirchentag in Berlin 5 Tage unter anderem die Betreuung des „Zentrums Jugend“ am Tempodrom übernommen.

Seit 2009 fahren Pfadfinder des DPSG Stammes St. Bonifatius Wächtersbach mittlerweile als Helfer auf die Großveranstaltungen sowohl der katholischen als auch der evangelischen Kirche, die sich im Jahresrhythmus abwechseln. Nach dem Katholikentag 2016 in Leipzig war in diesem Jahr wieder der Evangelische Kirchentag am Zug, der sich im Jahr des 500. Reformationsjubiläums neben mehreren „Kirchentagen auf dem Weg“ in 6 weiteren Städten vor allem die Bundeshauptstadt Berlin ausgesucht hatte, über das lange Wochenende an Christi Himmelfahrt die Stadt an Hunderten von Veranstaltungsorten zu einem Zentrum christlichen Dialogs zu verwandeln. Für das bewährte Helferteam war klar, auch dieses Mal wieder dabei zu sein.

In diesem Jahr freuten sich die Jugendlichen der Roverrunde des Stammes St. Bonifatius über Verstärkung befreundeter Pfadfinder aus Witzenhausen und Wirtheim, sodass sich die Gruppe mit 38 Helfern auf den Weg nach Berlin machen konnte. Als erster Einsatz stand am Eröffnungstag Mittwoch der Ordnungsdienst beim Eröffnungsgottesdienst am Brandenburger Tor auf dem Plan, wo die Gruppe unter anderem auch für das Einsammeln der Kollekte zuständig war.

Der Haupteinsatzort lag dann allerdings von Donnerstag bis Samstag beim „Zentrum Jugend“ in und um das Berliner Tempodrom, eine Veranstaltungsarena, die bis zu 3.500 Besucher fasst. Neben Konzerten und Gottesdiensten in der Arena bestand das Zentrum aus über 100 Zeltständen im Außenbereich, mehreren Open Air Bühnen, einer „Gerüstkirche“, die vollständig aus Baugerüstmaterial aufgebaut wurde, einer Turnhalle sowie einer Kirche mit angegliedertem Gemeindezentrum. An den 3 Programmtagen fanden so fast 400 Veranstaltungen und Angebote statt, die die Pfadfinder organisatorisch unterstützten und vorbereiteten. Podiumsdiskussionen, Konzerte, Bibelarbeiten, Workshops, Tagzeitengebete – das Programm im Zentrum Jugend war vielfältig und dicht gepackt. Beendete Veranstaltungen mussten aufgeräumt werden, während schon wieder die Bühnen für den nächsten Programmpunkt vorbereitet wurden. Aber auch wenn die Arbeitsschichten immer bis spät in den Abend reichten, konnten die Helfer durch eine geschickte Einteilung des Dienstplanes auch selbst an der ein oder anderen Veranstaltung teilnehmen wie dem beliebten Open Air der Wise Guys am Donnerstagabend.

Nachdem alle Veranstaltungsorte Samstagnacht wieder aufgeräumt waren, hatte die Gruppe nur wenige Stunden Schlaf bevor es früh morgens mit dem Sonderzug zu ihrem letzten Einsatz ging: dem großen Festgottesdienst zum 500. Reformationsjubiläum in den Elbwiesen der Lutherstadt Wittenberg. Auf einem riesigen Areal fanden dort alle „Kirchentage auf dem Weg“ sowie der Berliner Hauptkirchentag ihren feierlichen Abschluss. Dort betreute die Gruppe zwei der Besucherfelder. Neben dem Einsammeln der Kollekte ist vor allem die Austeilung des Abendmahls immer eine große logistische Herausforderung. An über 100 Altären schwärmen dazu über 1000 Abendmahlshelfer aus, um in Dreierteams das Abendmahl an alle 120.000 Gottesdienstbesucher zu bringen.

Erschöpft von viel harter Arbeit und wenig Schlaf traten die Pfadfinder im Anschluss wieder die Heimreise an. Auch wenn die Gruppe der DPSG, dem katholischen Pfadfinderverband in Deutschland, angehört, so ist für Stammeskurat Daniel Stehling klar, dass sie auch alle zwei Jahre beim Evangelischen Kirchentag mithelfen: „Der Helfereinsatz am Kirchentag ist für uns ein wichtiges Zeichen gelebter Ökumene, das über das gute Miteinander der Kirchengemeinden in Wächtersbach hinaus geht. So können wir zeigen, wie wichtig uns dieses ökumenische Miteinander ist und für unseren gemeinsamen christlichen Glauben in unserer Welt Zeugnis geben.“

Nächstes Jahr findet der 101. Katholikentag in Münster statt. Keine Frage, dass auch dieser Termin wieder im Kalender der Wächtersbacher Pfadfinder steht.

Weitere Informationen zur Arbeit der DPSG St. Bonifatius Wächtersbach sind unter http://www.stamm-bonifatius.de/ zu finden.